Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Mondstein Schmuck – der Stein mit dem faszinierenden Schimmer

Mondstein Schmuck – der Stein mit dem faszinierenden Schimmer

Schmucksteine spiegeln ästhetisch viel von der Persönlichkeit des Trägers wider, werden aber in der Esoterik oft auf energetischer Basis als Heilsteine verwendet. Als Edelstein, der besonders für Frauen eine wichtige Rolle spielt, gilt der Mondstein. Leider gibt es den echten Stein nur noch sehr selten, während Imitate die schimmernde Wirkung kaum erreichen. Den Preis für echten Mondstein bestimmen zahlreiche Faktoren, so Fundort, Grösse, Reinheit, Form, Schliff, Glanz und Farbe. Die berühmtesten der transparent bläulichen Edelsteine dieser Art stammen aus Sri Lanka.

Was ist Mondstein?

Edelsteine sind hervorragende Energiespeicher und als Schmuckstein ein Hingucker, der an die Schönheit von Sternen und Planteten erinnert. Neben Diamanten, Smaragden und Topas sind Mineralien und Halbedelsteine populär. Sollen Steine bei Licht ihre Farbe verändern, sind der Topas, Diamant oder Mondstein als Armband oder Ring eine gute Wahl. Letzterer ist ein Mineral aus der Klasse der Silikate und gehört in die Gruppe der Feldspate. In der Entstehung bilden sie Mischreihen und kühlen in den Gesteinsmassen ab. Durch Verwitterung entsteht Mondstein, der als monokliner Edelstein keine Kristalle bildet, sondern vielmehr eine körnige oder massige Form im Aggregat aufweist. Er ist als Anhänger, Halskette, Armband und als Kugel- und Ringform erhältlich und stammt aus Herkunftsländern wie:

  • Sri Lanka
  • Indien
  • Madagaskar
  • Australien
  • Brasilien
  • Norwegen

Welche Farbe hat Mondstein als Schmuck?

Als Edelstein hat Mondstein meistens eine durchsichtig weisse, blaue, gelbe oder graue Färbung, kann auch hellbraun schimmern. Die Farbe verändert sich mit dem Lichteinfall, was den Schmuckstein so faszinierend macht. Die Färbung entsteht durch das Absetzen von Silizium, Aluminium, Kalium und Sauerstoff in den Gesteinshohlräumen, wenn sich Mondstein bildet. Das, was du dann verschiedenfarbig schimmern siehst, wenn du den Anhänger oder Ring bewegst, sind die darin eingelagerten Albitschichten, die das Licht bricht.

Was verbindet das Mineral mit dem Mond und den Sternen?

Seinen Namen erhielt der Edelstein im 18. Jahrhundert, da er in seinem Aussehen und Schimmern an das Mondlicht erinnerte, aber auch eine geheimnisvoll beruhigende Ausstrahlung hatte, wie sie die Kraft des Mondes bei vielen Menschen bewirkt. Das Gestein ist schon lange bekannt, wurde jedoch früher anders genannt. Nach der Antike war der Stein als Marienglas oder Selenit bekannt. Gängig als Name ist auch Adular, was wiederum das Schimmern, genauer das Adularsieren verkörpert. In der Esoterik ist der Mond mit der Intuition verbunden und übt als Himmelskörper auf viele Menschen einen Einfluss aus. Diese Eigenschaften werden auch dem Mondstein zugeschrieben, der bei Lichteinfall verschiedene Facetten an Farbe und Glanz zeigt, sodass er an die Wirkung des Mondlichts und an das Funkeln von Sternen erinnert. Mondsteine sollen helfen, die intuitiven Kräfte zu stärken. Die bläulich-weiss schimmernde Leuchtkraft gleitet wie bei Sternen über die Oberfläche der Schmuckstücke, sobald du sie bewegst. Daher macht der Mondstein sich als Ring, Armband oder Anhänger ohne Schliff und in Kugelform besonders gut.

Wie wirkt Mondstein als Schmuck und Armband energetisch?

Die energetische Wirkung von Mondstein richtet sich auf Frauenleiden, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit. Er gilt besonders für Frauen als Energie- und Heilstein,

  • schenkt Heiterkeit, Lebenskraft und Ausgeglichenheit
  • hilft bei Schwangerschaft, Menstruation und Wechseljahren
  • fördert die Liebe und das Einfühlungsvermögen

Als Stein ist er der Venus, Neptun und dem Mond sowie dem Tierkreiszeichen Krebs zugeordnet und auch für das Sternzeichen Fische geeignet. Es ist gut, wenn du den Mondstein als Ring oder Anhänger auf der Haut oder am Ohr trägst, beispielsweise als dezente Ohrringe oder Ohrstecker.

Was bedeutet bei einem Anhänger die Bezeichnung „Regenbogen Mondstein“?

Wie bei vielen Edelsteinen und Quarzen gibt es auch vom Mondstein Fälschungen und Imitate. Der Mondstein mit seinen schimmernden Reflexen und der wunderschön wechselnden Farbgebung lässt sich durch weissen Labradorit imitieren, der günstiger ist. Echter Mondstein ist als Schmuckstein mit hoher Qualität relativ selten geworden. Die unechte Variante wird Regenbogen-Mondstein genannt. Andere Imitate des Mondsteins werden mit Spinell, mit Glas oder gebranntem Amethyst verkauft. Der Regenbogen-Mondstein ist die blauschimmernd-weisse Variante des Labradorits, der ebenfalls aus der Gruppe der Feldspate stammt.

Welche Art Schmuck kommt mit Mondstein besonders schön zur Geltung?

Mondstein ist ein aussergewöhnlicher und gleichzeitig schlichter Stein, der seine Einzigartigkeit nur durch das Licht und den Schimmer entfaltet. Er verkörpert den kühlen Hauch der Nacht und die Geheimnisvolle anderer Welten. Das macht ihn, wie Perlen, zu einem Stein, der auch für den Gold- oder Silberring mit Gravur bestens geeignet ist oder als dezente Ohrstecker. Als Schmuck gibt es Mondstein als:

  • Anhänger
  • Ohrringe
  • Heilwasseredelsteine
  • Armbänder
  • Halsketten
  • Ringe
  • Kugeln

Wieso eignet sich Mondstein besonders für Silberschmuck?

Silber ist ein kühles Edelmetall und wirkt dabei anders als Gold oder Platin. Es hat eine harmonisierende und reinigende Funktion und kann als Schmuck auch den Charakter des Trägers kennzeichnen. Silber steht für Klugheit, Sicherheit und Selbstständigkeit. In Verbindung mit dem Mondstein als Ohrhänger, Kette oder Ring kommt die Farbwirkung des Steins bei Sterlingsilber besonders gut zur Wirkung, da sich beide in ihren Eigenschaften ergänzen. Zudem ist Silber ebenfalls, wie Mondstein, ein edles und feminines Material.

Das könnte dich auch interessieren

Nostril-Piercing stechen: Worauf es zu achten gilt und welche Pflegetipps die Wundheilung beeinflussen

Viele Frauen und Männer lieben sie: Nasenpiercings. Kein Wunder also, dass sie zusammen mit Ohrlöchern in der Piercing-Welt besonders weit verbreitet sind. Der Körperschmuck lässt sich dabei als Stecker oder Ring tragen, ergänzt zum Beispiel ein Lippenpiercing, verleiht der Nase eine markante Note oder setzt einfach ein modisches Statement. Weshalb auch immer du dich für ein Nostril entscheidest: Stelle sicher, dass du es richtig pflegst, damit es ohne Komplikationen abheilt und du keine Entzündung an der Nase entwickelst. Wir haben Tipps, die dich bei diesem Prozess unterstützen und zeigen dir ausserdem, was du sonst zum angesagten Nasenpiercing wissen musst.

Eheringe aus Gold: Liegen die klassischen Schmuckstücke noch im Trend?

Rotgold, Weissgold, Gelbgold oder Platin – Verlobungsringe wie auch Eheringe sind aus edlen Materialien gefertigt. Insbesondere zur Hochzeit darf es natürlich etwas Besonderes sein: Die Eheringe aus Gold tragt ihr als Paar im Idealfall für den Rest eures Lebens. Bei der Vorstellung der Neuheiten in Sachen Schmuck sieht man aber immer wieder neue Trends: Edelstahl, Titan und Carbon werden zunehmend zu Schmuck verarbeitet. Diamantringe zur Hochzeit scheinen da etwas aus der Mode geraten zu sein. Aber ist das wirklich so? Eheringe aus Gold oder Silber, Platin oder Titan – wir beantworten die wichtigsten Fragen!

Makramee Armbänder – Tipps ums Selbermachen

Makramee Armbänder erleben eine Renaissance. Von den Hippies geliebt und in verschiedenen Varianten und allen Farben gebastelt, hat die Knüpftechnik mit dem Trend der Freundschaftsbänder wieder viele neue Freunde gefunden. Die Technik stammt aus dem orientalischen Raum. Ketten, Netze, Armschmuck und ganze Kleidungsstücke wurden in den 1970er Jahren in Makramee gefertigt. Allein das Basteln mit den Baumwollfäden hat etwas Meditatives. Probiere einmal aus, wie aus Baumwollschnur Makramee Armschmuck geknüpft wird. Eine Zusammenstellung des Materials, einfache Anleitungen und Tipps rund um die Kunst der Schmuckherstellung findest du hier. Vielleicht entdeckst du ein neues Hobby?

Akoya Perle – Wissenswertes über die kleine, aber feine Salzwasserperle

Eine Perlenkette oder ein Anhänger aus Akoya Perlen ist eine echte Kostbarkeit. Die Akoyas stammen aus kleinen Muscheln, die im Salzwasser leben. Im Gegensatz zu den überdurchschnittlich grossen Tahitiperlen sind die Akoyas deshalb relativ klein. Zugleich ist ihr Glanz aber fulminanter als bei einer Süsswasserperle. Kurz: Die Akoya ist trotz ihrer geringen Perlengrösse ein ganz besonderes Schmuckstück. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur ältesten Zuchtperle der Welt findest du im folgenden Artikel.

Warum werden Schmuckstücke rhodiniert?

Rhodium ist ein teures Metall, das unter anderem in der Chemie und im Schmuckgewerbe Verwendung findet. Wird ein Werkstück rhodiniert, wird es mit einer sehr dünnen Schicht Rhodium überzogen. Dieses schützt das Metall, ob Gold oder Silber. Rhodinierte Schmuckstücke sind üblich, denn sie laufen nicht so schnell an und behalten ihren Glanz deutlich länger. Wenn du planst, ein Schmuckstück zu erwerben, solltest du dir auch überlegen, ob es rhodiniert sein sollte. Gerade Goldschmuck – inklusive der verschiedenen Goldlegierungen – sowie Silberschmuck profitiert davon. Doch wie funktioniert die Rhodinierung überhaupt und wann ist es sinnvoll?

Septum-Piercing: Das gibt es über den beliebten Trend zu wissen

Ob Lippenpiercing, Dehnschnecken im Ohr oder Loch in der Nase: Piercings sind bei Frauen und Männern beliebt. Zu den ältesten und populärsten Trends zählt vor allem das Septum-Piercing. Es sitzt an der Nase – einer Körperstelle, die sich besonders gut für Piercingschmuck eignet. Besonders das klassische Septum-Hufeisen sehen wir heute bei vielen Menschen, denn es sticht mit seiner auffälligen Form heraus. Bevor du dich für ein neues Piercing entscheidest, gibt es jedoch einige Punkte zum Thema Septum-Stechen zu beachten. Erfahre zum Beispiel, wovon die Heilungsdauer abhängt, wie es um die Schmerzen steht und was du bei der Pflege beachtest.