Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Bijouterie-Experten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Filigran: Bedeutung der wunderschönen Schmuckstücke im uralten Stil

Filigran: Bedeutung der wunderschönen Schmuckstücke im uralten Stil

Der Begriff „filigran“ hat in den alltäglichen Sprachgebrauch Eingang gefunden und steht für Zierlichkeit und Detailreichtum. Die Ursprünge des Wortes liegen im Lateinischen: Es setzt sich aus den Bezeichnungen für Faden und Korn zusammen. Diese Übersetzung veranschaulicht die zentralen Merkmale der Filigranarbeit, einer anspruchsvollen Technik, die Goldschmiede seit mehreren Jahrtausenden in verschiedenen Teilen der Welt praktizieren. Schmuckstücke in diesem Stil heben sich durch gedrehte und verwobene metallene Drähte aus, die zu traumhaft schönen Ornamenten angeordnet sind und manchmal sogar zierliche Metallperlen aufweisen.

Was ist die Bedeutung des Begriffs „filigran“?

Der Begriff „filigran“ findet heutzutage Verwendung, um feingliedrige Gegenstände wie etwa Schmuckstücke oder Goldschmiedearbeiten zu beschreiben. Das Wort selbst zeichnet sich durch eine lateinische Herkunft aus und setzt sich aus zwei Begriffen zusammen. Die Basis bildet das lateinische Wort „filum“, übersetzbar mit Faden. Der zweite Wortbestandteil stammt von „granum“, was im Lateinischen so viel wie Korn oder Perle bedeutet. Der Begriff nahm Einzug in die italienische sowie die französische Sprache und verbreitete sich schliesslich auch im deutschsprachigen Raum. Während er heutzutage manchmal sogar zur Beschreibung von Bauwerken zum Einsatz kommt, verwenden Juweliere ihn zur Charakterisierung der filigranen Verarbeitung von Edelmetallen.

Was ist Filigranarbeit?

Bei der Filigranarbeit handelt es sich um einen speziellen Stil der Drahtbiege-Technik. Das Grundmaterial bilden dünne Drähte aus Metall wie etwa Goldfäden. Der Goldschmied dreht diese Drähte oft so, dass sie wie zierliche Kordeln aussehen. Ihre Formen erinnern an winzige Seile. Das Rohmaterial für diese Schmuckstücke ist oft Silber oder Gold. Den Hintergrund für die meist ornamentalen Muster bildet das gleiche Metall, das sich auch in den Drähten wiederfindet. Goldfäden platziert der Juwelier demzufolge auf einem Gold-Grund. Dabei kommen Lötverbindungen zum Einsatz. Neben den gekordelten Drähten findest du bei Filigranarbeiten manchmal auch Metallperlen, die auf den Fäden platziert sind.

Was ist die Herkunft der Filigranarbeit?

Historische Belege geben Hinweise darauf, dass Techniken vergleichbar mit der Filigranarbeit schon 3000 Jahre vor Christus Anwendung fanden. Entsprechende Schmiedearbeiten erfolgten zunächst in Mesopotamien. In der Region ist bis heute eine Schmiedekunst unter dem Namen „Telkari“ bekannt. Für das zweite Jahrtausend vor Christus finden sich Beweise für die Existenz der Filigranarbeit in Troja, später übte sich auch das Volk der Etrusker in der anspruchsvollen Kunst. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts stieg der Beliebtheitsgrad der Filigranarbeit in Italien und Frankreich. Südeuropäische Länder wie Portugal und Spanien nutzten die Technik ebenfalls und brachten sie in die Niederlande und Friesland. Die Kunst der stilvollen Geflechte breitete sich ausserdem im Alpenraum aus. Im Orient ist die Filigranarbeit bis heute beliebt und kommt beispielsweise bei der Herstellung von Trachtenschmuck zum Einsatz.

Wodurch zeichnet sich ein filigranes Geflecht aus?

Die filigranen Geflechte sind von alter Herkunft und bestehen aus Edelmetallen. Der Goldschmied verwendet dünne Drähte gleich eines Fadens und verdreht und verwebt diese miteinander. Wo sich die Drähte berühren, verbindet er sie durch Löten. Das Bearbeiten der feinen Drähte erfordert viel handwerkliche Erfahrung. Das Geflecht beinhaltet nicht nur Fäden, sondern in manchen Fällen auch metallene Perlen oder Bänder. Die Elemente der Filigranarbeit, wie Fäden, Perlen und Bänder, ordnet der Goldschmied zu kunstvollen Mustern, Strukturen oder gar plastischen Körpern an. Fehler bei der Verarbeitung lassen sich im Nachhinein nur schwer wieder ausbessern, da die Drähte eng miteinander verwoben sind.

Welche Rolle spielt der Faden in der Filigranarbeit?

Bei der Herstellung von Filigranarbeit schöpfen Goldschmiede den Funktionsumfang von metallenen Fäden aus. Oft verdrehen die Schmuckexperten mehrere Fäden so ineinander, dass filigrane Kordeln entstehen. Diese Technik ist auch unter der Bezeichnung Kordierung bekannt. Diese gedrehten oder gekordelten Fäden wiederum verwebt der Goldschmied so miteinander, dass detaillierte Musterungen entstehen. An den Berührungspunkten lötet der Juwelier das Metall, um Stabilität zu erreichen. Dennoch sind Schmuckstücke im Stil der Filigranarbeit mit viel Behutsamkeit zu handhaben, um ihnen keinen Schaden zuzufügen.

Welche filigranen Schmuckstücke gibt es?

Die Filigranarbeit eignet sich hervorragend für die Anfertigung aussergewöhnlicher, individueller Schmuckstücke, die Wertigkeit ausstrahlen und echte Blickfänger sind. Schon in ihrer Herkunftsregion Mesopotamien kam die Filigranarbeit auch bei der Herstellung von Schmuck zum Einsatz. Typische Verwendungsbeispiele sind etwa Ohrringe, Kettenanhänger, Ringe und Broschen. Zudem fanden filigrane Schmuckstücke bei Knöpfen Verwendung. Und schliesslich entstanden auch Kreuze im Stil der Filigranarbeit. Bis heute nutzen bestimmte Kulturen filigranen Schmuck ausserdem bei ihren traditionellen Trachten. Typische Verwendungsbeispiele der Filigranarbeit:

  • Ohrringe
  • Kettenanhänger
  • Ringe
  • Broschen
  • Knöpfe
  • Kreuze

Wer stellt Filigranarbeit her?

Die Herstellung von filigranen Schmuckstücken erfordert viel handwerkliches Geschick, Erfahrung und Kenntnis der Eigenschaften der verwendeten Materialien. So fällt die Filigranarbeit in den Aufgabenbereich von Goldschmieden. Zu früheren Zeiten beherrschten zahlreiche Juweliere in den Regionen, in denen die Filigranarbeit beliebt war, diese Technik. In der heutigen Zeit sind nur noch einige Goldschmiede auf die Produktion dieser anspruchsvollen Schmuckstücke spezialisiert. Wenn du dich selbst in der Herstellung von filigranem Schmuck versuchen möchtest, sammle zunächst Erfahrung im Löten von Edelmetallen.

Der Bijouterievergleich für die Schweiz. Finde die besten Bijouterie-Experten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Perlen reinigen – Tipps von der Schmuckpflege bis zur Aufbewahrung

Perlen zu reinigen ist eine kleine Herausforderung. Du möchtest, dass dein kostbarer Schmuck glänzt und strahlt. Vor allem willst du ihn aber nicht zerkratzen. Gerade Perlen sind empfindlich und können schnell ihren zarten Schmelz verlieren. Doch es gibt einige Haushaltstipps, mit denen du den Schmuckglanz erhältst und Schmutz dennoch wirksam entfernst. In diesem Ratgeber findest du Hinweise rund um die Schmuckreinigung für Perlen-, Gold- und Silberschmuck, die du schnell und ohne deine Gesundheit zu gefährden zu Hause anwenden kannst. Das schonende Putzen von Schmuckstücken ist eine kleine Kunst, aber kein Hexenwerk. Unsere Tipps helfen dir, Schmuck nachhaltig zu pflegen.

Diamanten Reinheitsgrade: Was ist wichtig für die Qualität des Edelsteins?

Dass Diamanten Reinheitsgrade haben, die sich messen und klassifizieren lassen, ist bekannt. Wichtig ist dies vor allem deshalb, weil der Reinheitsgrad eines Diamanten sehr viel Einfluss auf seinen Wert und seine Verwendung hat. Nicht alle Diamanten eignen sich für alle Schmuckstücke. Bei Diamantringen wird beispielsweise sehr viel Wert auf maximale Reinheit gelegt, während sehr kleine Diamanten, die nicht der Fokus eines Schmuckstücks sind, auch etwas unreiner sein können. Die Reinheitsgrade der Diamanten werden dabei von Fachleuten eingeschätzt. Insgesamt gibt es elf Reinheitsstufen, die unter anderem mögliche Einschlüsse oder Unreinheiten beschreiben. Mehr zum Thema findest du hier.

Venezianerkette – der Trend aus Italien

Die Venezianerkette ist eine Kette, die nach ihrer Herkunft benannt worden ist. Bei diesem italienischen Schmuckstück sind die Glieder der Kette in einer rechteckigen Anordnung mit recht hohen Seitenwänden verknüpft. Sie erscheinen in den verschiedensten Materialien und sind für beide Geschlechter geeignet. Die wichtigsten Fragen und Antworten sowie weitere spannende Aspekte zu den trendigen Schmuckstücken erfährst du in diesem Artikel.

Münzen, Schmuck und andere Gegenstände aus Sterlingsilber: Alles Wissenswerte zum Thema 925-er Silber

Sterlingsilber ist beliebt – nicht nur als Geldanlage, sondern auch als Verzierung für den Körper, denn 925-er Silbers wirkt edel und hochwertig. Es eignet sich sowohl für den Alltag als auch für besonderen Anlässe. Ein Problem zeigt sich dennoch häufig: Gegenstände aus Silber laufen besonders schnell an. Die richtige Pflege schützt das Edelmetall vor einer Korrosion. Finde hier passende Tipps, um einer Zersetzung entgegenzuwirken und erfahre alles Wichtige zum beliebten 925-er Silber.

Peridotstein: vielseitige Verwendung als Schmuck- und Heilstein

Der Peridot ist mit seiner leuchtend grünen, frischen Farbe der ideale Edelstein für den Sommer. Er lässt sich hervorragend mit anderen Farbedelsteinen, wie etwa dem Tansanit, dem Achat, aber auch mit einem Mondstein kombinieren. Peridotsteine, eingefasst mit Brillanten als Anhänger oder Ohrringe sind schöne Geschenke für besondere Gelegenheiten. Du erfährst hier, was ein Peridot genau ist, woher er stammt, welche Wirkung ihm als Heilstein zugeschrieben wird, sowie mit welchen Materialien er bei der Schmuckherstellung oft kombiniert wird.

Amethyst Stein: Alles zu dem seit der Antike verehrten, atemberaubend schönen Schmuckstein

Der Amethyst ist einer der schönsten und beliebtesten Edelsteine und findet in unzähligen Schmuckstücken Verwendung. Seine intensive Farbe beeindruckte schon die Menschen der Antike. Manche sagen dem Amethyst sogar mystische und heilsame Kräfte nach. Sowohl in der Schmuckherstellung als auch in der Spiritualität spielt der auffallend hübsche Stein eine grosse Rolle. Bei uns erfährst du, wo du den Amethyststein ausser in Ohrringen und Ketten noch findest, welche Bedeutung ihm zugeschrieben wird und was ihn zu einem der meist gefragten Steine macht.