Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
1 Karat Diamant – begehrtes Funkeln für feinen Schmuck

1 Karat Diamant – begehrtes Funkeln für feinen Schmuck

1 Karat Diamant – das klingt recht wertvoll, oder? Was ist 1 Karat Diamant eigentlich? Wie gross und wie schwer ist ein Diamant dieser Grösse und wie viel kostet er ungefähr? Diamanten sind schliesslich begehrte und teure Schmucksteine in unterschiedlichen Qualitätsstufen. Mit ein wenig Wissen darum, wie Diamanten klassifiziert werden, erfährst du nicht nur Spannendes zu diesem schönen Stein. Du kannst auch, wenn du selbst beispielsweise Hochzeits- oder Verlobungsringe kaufen möchtest, besser vorbereitet zum Juwelier gehen. Denn zwischen Diamantringen mit einem oder mehr Karat, zwischen naturbelassenen Schmucksteinen und Brillantschliff, bestehen viele Unterschiede.

Was ist 1 Karat Diamant?

1 Karat Diamant entspricht genau 0,2 Gramm. Das Karat ist also eine Masseinheit für Diamanten. Dabei wird auch noch ein 100-Punkte-System verwendet. 100 Punkte entsprechen einem Karat, woraus sich ergibt:

  • 100 Punkte = 1 Karat = 0,2 Gramm
  • 50 Punkte = 0,5 Karat = 0,1 Gramm
  • 25 Punkte = 0,25 Karat = 0,05 Gramm

Bei der Feinheit, mit der bei Diamantschmuck gearbeitet wird, sind diese Masseinheiten sicherlich sinnvoll. Während die Karatanzahl das Gewicht und damit auch das Volumen (die Gesamtgrösse) beschreibt, sagt sie noch nicht viel über die optische Wirkung aus. Mit einem guten Schliff und einer vorteilhaften Fassung lassen sich kleine Diamanten nämlich optisch vergrössern. Entscheidend ist neben dem Gewicht also vor allem der Schliff. Die Fassung im Schmuckstück selbst trägt auch zur wahrgenommen Grösse bei. Diamantringe können schon mit kleinsten Mengen, also mit weniger als einem Karat Diamant, hergestellt werden. Die Karatanzahl ist beim Diamanten jedoch mit der grösste Faktor für den Preis.

Wie viel kostet 1 Karat Diamant?

Die Preise für 1 Karat Diamant sind abhängig von der Qualität des Diamanten. Grundsätzlich sind folgende Qualitätskriterien wichtig:

  • Eignung als Schmuckstein
  • Reinheit
  • Form
  • Farbe
  • Oberfläche

Die Preise für 1 Karat Diamant variieren dadurch zwischen einigen tausend Franken und einem fünfstelligen Betrag. Diamanten, die keine Schmucksteinqualität haben, sind deutlich günstiger. Als Anlagediamanten sind vor allem kleine, perfekt geschliffene und als Schmuckstein taugliche Diamanten gefragt. Rohdiamanten sind günstiger. Der Diamantpreis ist in den letzten Jahrzehnten moderat gestiegen beziehungsweise stabil geblieben.

Wie viel Karat Diamant werden für Verlobungsringe gebraucht?

Verlobungsringe können auch mit Diamanten hergestellt werden. Wie viel Karat Diamant nötig oder gewollt sind, ist eine Geschmacks- und Budgetfrage. Schon weit weniger als 1 Karat Diamant kann an deinem Finger gut aussehen – insofern der Brillantschliff hervorragend ist und der Juwelier den Stein gut präsentiert hat. Es gibt im Allgemeinen keine Regel dafür, wie viel Karat für einen Verlobungsring benötigt werden. Gerade eine Krappenfassung kann auch sehr kleine Diamanten voll zur Geltung bringen.

Wo kaufe ich Diamantringe?

Diamantringe findest du vor allem bei Juwelieren, wobei es auch auf Diamantschmuck spezialisierte Juweliere gibt. Dort gibt es auch die angemessene Beratung. Wenn du genau weisst, was du möchtest und du dich auskennst, kannst du auch Diamantringe online bestellen. Insgesamt ist es bei diesen kostspieligen Anschaffungen allerdings nie verkehrt, sich umfassend beraten zu lassen. Zudem gibt es nicht nur Diamantringe mit dem Diamanten als Highlight. Sie können auch – dann besonders dezent – einen grossen Schmuckstein einrahmen, wie es etwa bei einigen Cocktailringen der Fall ist. Als besonders hochwertige Geschenke und natürlich für die Liebste oder den Liebsten sind Diamantringe vom Juwelier nach wie vor stark begehrt.

Gibt es Anhänger mit Diamanten?

Es umfasst der mit Diamanten gefertigte Schmuck Ringe, Ketten, Armreife und natürlich auch Anhänger. Allerdings kann es für den Juwelier hier schwierig sein, einen kleinen Brillanten voll zur Geltung zu bringen. Der Ring am Finger lädt traditionellerweise viel eher zur Betrachtung ein. Aber auch Ohrhänger können eine Möglichkeit sein, Diamanten zu tragen. Am Ende ist dies eine Geschmacksfrage. Anhänger können von Diamanten profitieren, wirken aber auch mit dem Fokus auf Edelmetalle oder Farbedelsteine stets schick.

Was ist der Unterschied zwischen Gelbgold, Rotgold und Weissgold?

Gelbgold, Rotgold und Weissgold bezeichnen drei verschiedene Goldlegierungen, die beispielsweise auch für Verlobungsringe mit Diamanten gebraucht werden. Sie alle haben einen Feingoldanteil, der in XXX/1000 angegeben wird. Die beigefügten Metalle machen dann die Farbe aus. Das sind grundsätzlich:

  • Kupfer und in kleinen Teilen Silber für Rotgold
  • Kupfer und Silber in gleichen Teilen für Gelbgold
  • Nickel oder Palladium für Weissgold

Es gibt noch andere Varianten und Legierungen. Bei einem guten Juwelier hast du im Bezug auf Diamantschmuck und anderen Schmuck mist eine grosse Auswahl an Legierungen, um die optimale Farbe und Beschaffenheit für dich zu finden.

Welche Farbedelsteine gibt es noch?

Neben den Diamanten, die vor allem klar und oftmals farblos sein sollen, gibt es noch eine ganze Reihe von Farbedelsteinen, die mit einem guten Schliff und kräftiger Farbe ihr Potenzial entfalten. Alle von ihnen kosten pro Karat weniger als 1 Karat Diamant und alle von ihnen lassen sich zu schönen Schmuckstücken verarbeiten. Unter anderem gibt es:

  • Saphir
  • Smaragd
  • Rubin
  • Tansanit
  • Morganit
  • Aquamarin
  • Topas

Das könnte dich auch interessieren

Ring selber machen – Tipps und Ideen

Du möchtest gerne individuellen und einzigartigen Schmuck besitzen? Dann ist es einen Versuch wert, diesen selbst herzustellen. Nicht nur Ketten und Ohrringe, sondern auch Ringe kannst du heutzutage selber anfertigen. Egal, ob Eheringe, Verlobungsringe oder Modeschmuck – selbstgemachte Ringe sind ein echter Hingucker und ein persönliches Schmuckstück, dass du sehr schätzen wirst. In diesem Artikel erfährst du, welche Möglichkeiten es gibt, Ringe selber zu machen, und worauf du dabei achten solltest.

Maple Leaf Silber als Sammlerstücke und Wertanlage

Wer in Anlagemünzen investieren will, findet eine breite Palette spezieller Silbermünzen und Silberbarren. Neben den Exemplaren aus der Schweiz, Südafrika und Antigua ist vor allem Kanada als Herkunftsland entsprechender Produkte bekannt. Der so genannte Maple Leaf ist in Silber und anderen Edelmetallen in verschiedenen Stückelungen erhältlich. Er wird seit 1979 geprägt und gehört zu den beliebtesten Anlagemünzen. Der Maple Leaf ist offizielles Zahlungsmittel in Kanada und in verschiedenen Nennwerten zwischen 0,50 und 50 CAD erhältlich. Das Feingewicht reicht von einem Gramm bis zu einer Unze. Im Folgenden erfährst du mehr über den Maple Leaf als Anlagemünze.

Siegelring – nicht nur Zeichen für Macht und Tradition

Der wohl berühmteste Siegelring ist der sogenannte Fischerring, der für jeden neu gewählten Papst gefertigt wird. Stirbt das Oberhaupt der katholischen Kirche, wird dieser Siegelring aus hochkarätigem Gelbgold mit einem Hammer zerschlagen. Bereits vor über 4.000 Jahren nutzten die Alten Ägypter Siegelringe, die in der Antike und im Mittelalter von immenser Bedeutung waren. Zeitgleich ein Statussymbol, wurden sie von wohlhabenden Bürgern, Adligen sowie Geschäftsleuten zur Beglaubigung von Urkunden, Verträgen und Dokumenten verwendet. Ein Siegelring als Klassiker trägt fast immer das Familienwappen, während gegenwärtig auch Gravuren und andere Motive beliebt sind, genau wie Ringe aus Weissgold, Edelstahl oder als Silberschmuck.

Makramee Armbänder – Tipps ums Selbermachen

Makramee Armbänder erleben eine Renaissance. Von den Hippies geliebt und in verschiedenen Varianten und allen Farben gebastelt, hat die Knüpftechnik mit dem Trend der Freundschaftsbänder wieder viele neue Freunde gefunden. Die Technik stammt aus dem orientalischen Raum. Ketten, Netze, Armschmuck und ganze Kleidungsstücke wurden in den 1970er Jahren in Makramee gefertigt. Allein das Basteln mit den Baumwollfäden hat etwas Meditatives. Probiere einmal aus, wie aus Baumwollschnur Makramee Armschmuck geknüpft wird. Eine Zusammenstellung des Materials, einfache Anleitungen und Tipps rund um die Kunst der Schmuckherstellung findest du hier. Vielleicht entdeckst du ein neues Hobby?

Akoya Perle – Wissenswertes über die kleine, aber feine Salzwasserperle

Eine Perlenkette oder ein Anhänger aus Akoya Perlen ist eine echte Kostbarkeit. Die Akoyas stammen aus kleinen Muscheln, die im Salzwasser leben. Im Gegensatz zu den überdurchschnittlich grossen Tahitiperlen sind die Akoyas deshalb relativ klein. Zugleich ist ihr Glanz aber fulminanter als bei einer Süsswasserperle. Kurz: Die Akoya ist trotz ihrer geringen Perlengrösse ein ganz besonderes Schmuckstück. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur ältesten Zuchtperle der Welt findest du im folgenden Artikel.

Septum-Piercing: Das gibt es über den beliebten Trend zu wissen

Ob Lippenpiercing, Dehnschnecken im Ohr oder Loch in der Nase: Piercings sind bei Frauen und Männern beliebt. Zu den ältesten und populärsten Trends zählt vor allem das Septum-Piercing. Es sitzt an der Nase – einer Körperstelle, die sich besonders gut für Piercingschmuck eignet. Besonders das klassische Septum-Hufeisen sehen wir heute bei vielen Menschen, denn es sticht mit seiner auffälligen Form heraus. Bevor du dich für ein neues Piercing entscheidest, gibt es jedoch einige Punkte zum Thema Septum-Stechen zu beachten. Erfahre zum Beispiel, wovon die Heilungsdauer abhängt, wie es um die Schmerzen steht und was du bei der Pflege beachtest.