Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Ringgrösse Schweiz: Infos und Tipps, damit Ringe perfekt an den Finger passen

Ringgrösse Schweiz: Infos und Tipps, damit Ringe perfekt an den Finger passen

Damit Trauringe, Verlobungsringe oder andere Ringe perfekt auf dem Finger sitzen, ist es wichtig, die Ringgrösse zu kennen beziehungsweise zu ermitteln. Welche Ringgrössen-Masse es in der Schweiz gibt, wie die Ringgrösse berechnet wird, wie du sie selbst messen kannst und worauf dabei achten solltest, erfährst du in unserem Ratgeber mit vielen hilfreichen Tipps und Tricks.

Warum ist die richtige Grösse im Gegensatz zu Halsketten, Anhängern und Ohrschmuck so wichtig beim Ringkauf?

Schmuck ist immer ein hochwertiges und tolles Geschenk, um dem Partner seine Zuneigung zu zeigen. Während du bei Halsketten mit oder ohne Anhänger, bei Armreifen und Ohrschmuck sowohl bei Frauen als auch bei Herren lediglich darauf achten musst, den Geschmack des anderen zu treffen, gestaltet sich die Auswahl eines Ringes schon etwas schwieriger. Damit dieser richtig gut sitzt und zur Geltung kommen kann, ist es unerlässlich, die Ringgrösse zu kennen.

Welche Masse bestimmen die Ringgrösse in der Schweiz?

Grundsätzlich gibt es zwei Ringmasse, anhand derer die passende Grösse für die Ringe in der Schweiz ermittelt werden kann. Das sind:

  1. Innendurchmesser in Millimeter
  2. Innenumfang in Millimeter

Wenn du eine der beiden Grössen kennst, steht automatisch auch die zweite Grösse fest.

Welche Ringgrössen gibt es in der Schweiz?

Die Standard-Ringgrössen in der Schweiz befinden sich in einem Rahmen zwischen einem Umfang von 40 Millimeter beziehungsweise einem Durchmesser von 12,7 Millimeter bei sehr schmalen Fingern und 75 Millimeter (Umfang) beziehungsweise 23,9 Millimeter (Durchmesser) bei eher klobigen Fingern. Zur Umrechnung der Grössen ist folgende Umrechnungstabelle beziehungsweise Ringgrössentabelle (hier als Auswahl) hilfreich:

  • 46 Millimeter (Fingerumfang): 14,6 Millimeter (Durchmesser)
  • 48 Millimeter: 15,3 Millimeter
  • 50 Millimeter: 15,9 Millimeter
  • 52: Millimeter: 16,6 Millimeter
  • 54 Millimeter: 17,2 Millimeter
  • 56 Millimeter: 17,8 Millimeter
  • 58 Millimeter: 18,5 Millimeter
  • 60 Millimeter: 19,1 Millimeter
  • 62: Millimeter: 19,7 mm

Welche Möglichkeiten gibt es, die Ringgrösse zu bestimmen?

Wenn du das passende Ringmass zu Hause selbst ermitteln möchtest, hast du folgende zwei Methoden zur Messung:

  • Durchmesser ermitteln: Hast du einen Ring, der gut an einem bestimmten Finger passt, kannst du ihn als Basis nehmen. Mit einem Lineal liest du dabei einfach den Abstand zwischen den beiden mittigen Innenkanten (als Durchmesser) ab.
  • Umfang ermitteln: Um den Umfang deines Fingers zu ermitteln, nimmst du entweder einen Faden, ein Stück Schnur oder einen Papierstreifen und wickelst ihn um deinen Fingerknöchel. Die Stelle, an der sich die beiden Enden überlappen, kennzeichnest du mit einem Stift. Miss danach mit einem Lineal oder einem Massband die Länge ab, um den nötigen Umfang des Ringes zu ermitteln.

Tipp: Bei einem Juwelier gibt es spezielle Ringmesser sowie Ringschablonen, mit denen du schneller und einfacher genauere Messergebnisse erhältst.

Worauf sollte ich achten, wenn ich meine Ringgrösse bestimmen will?

Wenn du selbst deine Ringgrösse, zum Beispiel für Verlobungsringe oder Trauringe, bestimmen willst, solltest du folgende beeinflussende Faktoren berücksichtigen:

  • Deine Finger sind nicht immer gleich gross. Bei hohen Temperaturen können sie anschwellen, bei kalten Temperaturen sind sie in der Regel etwas schmaler.
  • In der Schwangerschaft können die Finger durch Wassereinlagerungen etwas dicker sein.
  • Die Grösse des Ringfingers der rechten Hand muss nicht mit der an der linken Hand übereinstimmen.
  • Auch die Tageszeit nimmt Einfluss auf die Grösse deiner Finger: Abends sind sie gewöhnlich etwas dicker als am Morgen.

Spielt es bei der Ringgrösse eine Rolle, ob es sich um Diamantringe oder andere Ringe mit Edelsteinen handelt?

Grundsätzlich spielt es bei der Ermittlung der Ringgrösse keine Rolle, ob du dich für Ringe mit Edelsteinen, zum Beispiel Diamantringe, entscheidest, da nur der Innenumfang beziehungsweise der innere Durchmesser des Rings eine Rolle spielt. Berücksichtigen solltest du jedoch die Breite des Ringmodells – häufig handelt es sich bei Diamantringen um eher breitere Ringe. Hier lohnt es sich, einen etwas grösseren Ring zu wählen als bei schmalen Modellen, um den breiteren Ring ohne Probleme aufsetzen zu können. Der Grund: Bei breiteren Ringen besteht wenig Spielraum am Knöchel des Ringfingers.

Was sollte ich beim Kauf der Verlobungsringe und Trauringe bei der Ringgrösse beachten?

Vor allem bei Verlobungsringen, wenn nur ein Partner die Ringe für beide aussucht, ist es nicht nur wichtig, den Geschmack des anderen zu treffen. Auch die Ringgrösse sollte stimmen. Dafür bringst du im besten Fall einen Ring des Partners mit zum Juwelier. Achte hierbei darauf, dass dieser Ring auch an genau dem Finger getragen wird, auf den nachher der Verlobungsringe gesteckt wird. In der Schweiz werden sowohl Verlobungs- als auch Trauringe traditionell an der linken Hand getragen. Wenn du dir unsicher bist, wähle lieber eine Ringgrösse zu gross als eine zu klein. Grundsätzlich ist es aber möglich, die Grösse des Rings auch nachträglich noch anzupassen. Ein Umtausch ist in der Regel nur dann möglich, wenn der Ring nicht durch eine Gravur oder anderes individualisiert wurde. Tipp: Nach der Heirat kannst du einen Verlobungsring gut als Anhänger an einer Halskette tragen.

Das könnte dich auch interessieren

Lippenbandpiercing: alles, was es über das Stechen zu wissen gilt!

Das Lippenbandpiercing, häufig auch Smiley-Piercing oder Lippenbändchenpiercing genannt, wird im Mundbereich am oberen Lippenbandpiercing gestochen, im sogenannten Frenulum. Letzteres verbindet die Oberlippe mit dem Zahnfleisch und hat daher eine wichtige Aufgabe. Das Lippenbandpiercing ist nur beim Lächeln zu sehen und hat daher auch den Namen Smiley-Piercing. Zudem handelt es sich um ein recht unkompliziertes Piercing, da das Band nur aus sehr dünnem Schleimhautgewebe besteht. Dadurch verheilt es recht schnell und es kommt nur selten zu Entzündungen. Wissenswertes rund um das Thema Lippenbandpiercing haben wir hier einmal zusammengestellt.

Nostril-Piercing stechen: Worauf es zu achten gilt und welche Pflegetipps die Wundheilung beeinflussen

Viele Frauen und Männer lieben sie: Nasenpiercings. Kein Wunder also, dass sie zusammen mit Ohrlöchern in der Piercing-Welt besonders weit verbreitet sind. Der Körperschmuck lässt sich dabei als Stecker oder Ring tragen, ergänzt zum Beispiel ein Lippenpiercing, verleiht der Nase eine markante Note oder setzt einfach ein modisches Statement. Weshalb auch immer du dich für ein Nostril entscheidest: Stelle sicher, dass du es richtig pflegst, damit es ohne Komplikationen abheilt und du keine Entzündung an der Nase entwickelst. Wir haben Tipps, die dich bei diesem Prozess unterstützen und zeigen dir ausserdem, was du sonst zum angesagten Nasenpiercing wissen musst.

Süsswasserperlen als preisgünstige und vielfältige Schmuckalternative

Süsswasserperlen sind eine preisgünstige Alternative zu Salzwasser-Zuchtperlen, die auf eine etwas andere Art gezüchtet werden. Dass ihre Form oft nicht perfekt rund ist, wird dabei gerne in Kauf genommen. Süsswasserperlen werden meist für ein- oder mehrreihige Colliers verwendet, besonders schöne Einzelstücke werden aber auch zu Kettenanhängern verarbeitet. Mehr zur Züchtung und Verarbeitung von Süsswasserperlen gibt es hier.

Armbänder selber machen: DIY Techniken für Gross und Klein

Armbänder gehören einfach zum Sommerlook. Auf gebräunter Haut wirken die bunten Bändchen verspielt und lässig – oder auch rustikal, je nach Material. In Urlaubsorten werden sie für kleines Geld von Strassenhändlern oder in Souvenirläden angeboten. Aber aus welchem Grund solltest du sie eigentlich kaufen? Du kannst doch problemlos Armbänder selber machen, die mindestens ebenso gut aussehen. Und das Beste daran ist: Selbst gemachte Armbänder sind immer genau nach deinem Geschmack. Hier erfährst du alles Wissenswerte zum Thema „Armbänder selber machen“.

Industrial-Piercing – der ausgefallene Körperschmuck an der Ohrmuschel

Es ist auffälliger als ein herkömmliches Helix-Piercing und ein modisches Statement für besonders Mutige: das Industrial-Piercing. Bei dieser besonderen Art von Körperschmuck handelt es sich um eine Abwandlung des typischen Knorpel-Piercings am oberen Teil der Ohrmuschel. Das Industrial trägst du typischerweise als Barbell – also einem Piercing-Trend, der an eine kleine Hantel erinnert. Wie das Industrial-Piercing aussieht, was du zum Stechvorgang wissen musst und wie du es richtig pflegst, fasst folgender Beitrag zusammen. Erfahre ausserdem, wie du bei einer Entzündung richtig reagierst.

Verlobungsring für Mann und Liebsten aussuchen

Der Verlobungsring für den Mann ist en vogue. Mit dem Wandel und der Diversität der Beziehungen werden Bräuche neu interpretiert. Während Trauringe als Paarschmuck anerkannt sind und als öffentlich sichtbares Zeichen der Eheschliessung getragen werden, ist der Verlobungsring an der Hand eines Mannes noch ungewohnt. Traditionell wird der Ring von Männern für ihre Liebste ausgesucht und mit dem Heiratsantrag überreicht. Oft gehört der kostbare Verlobungsring zum Familienschmuck und wurde schon von der Mutter getragen. Er ist ein besonderes Schmuckstück, mit dem sich Wünsche und Erinnerungen verbinden. Beim Juwelier finden sich viele Kategorien von Verlobungsringen. Tipps zur Auswahl findest du hier.