Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Rohdiamanten – begehrte Schätze aus dem Inneren der Erde

Rohdiamanten – begehrte Schätze aus dem Inneren der Erde

Rohdiamanten sind ungeschliffene Diamanten. Das heisst, die Diamanten, die aus den Minen dieser Erde herausgeholt werden, sind immer Rohdiamanten. Wird ein solcher Diamant gefunden, wird anhand seiner Beschaffenheit, seiner Farbe und seines Gewichts darüber entschieden, was er wert ist. Er wird über den Diamantenmarkt gehandelt und endet als Brillant an einem Anhänger oder einem Ring oder als Anlageobjekt. Dabei gilt: Die meisten Diamanten taugen nicht zum Schmuckstein. Der Abbau von Rohdiamanten ist mit viel Aufwand, bestimmten Bedingungen und Glück verbunden. Schliesslich werden Diamanten in für Menschen unerreichbaren Tiefen geformt und kommen nur selten in unsere Reichweite.

Was sind Rohdiamanten?

Als Rohdiamanten bezeichnet man alle nicht verarbeiteten Diamanten, für die es eine Verwendung gibt. Hochwertige und für die Schmuckproduktion geeignete Diamanten werden mittels eines speziellen Schliffes bearbeitet und heissen dann unter Umständen Brillanten. Die allermeisten Rohdiamanten sind jedoch viel zu klein oder genügen den Ansprüchen nicht. Sie werden teilweise industriell verwertet und beispielsweise zu Diamantpulver (für Beschichtungen von Werkzeugen und als Feuerwerkszusatz) verarbeitet. Aus grösseren, nicht als Schmuckstein geeigneten Diamanten werden auch Werkzeugteile gefertigt, vorzugsweise Bohrköpfe und Schleifscheiben.

Wie entstehen die Kristalle eines Diamanten?

Die Mineralien zeichnen sich dadurch aus, dass es sich um gleichförmige Kristalle aus Kohlenstoff mit einer bestimmten Kristallgitterkonfiguration handelt. Diese Kristalle bilden sich überwiegend im Erdmantel zwischen 250 und 800 Kilometern Tiefe bei über 1.000 Grad Celsius. Nicht nur, dass der nötige Kohlenstoff hier eher selten ist. Auch müssen Druck und Umgebung stimmen, damit sich aus Kohlenstoff Diamanten bilden können. Die Diamantkristalle sind kubisch und aus reinem Kohlenstoff, der wiederum tetraedrisch an die Nachbaratome gebunden ist. So entsteht eine symmetrische und sehr stabile Verbindung. Diamant ist das härteste natürlich vorkommende Mineral. Nicht alle Rohdiamanten sind dabei farblos: Es gibt sie, durch Einschlüsse oder Fehler bei der Kristallbildung bedingt, in verschiedenen Farben. Die Rohdiamanten werden schliesslich durch Vulkanausbrüche und die damit einhergehenden Magmaflüsse von unten nach oben in die Erdkruste transportiert.

Wie viel Karat hatte der grösste je gefundene Rohdiamant?

Rohdiamanten verschiedener Farbtöne kommen in sehr unterschiedlichen Grössen vor. Ein Karat entspricht 0,2 Gramm und ist die Masseinheit für alle Diamanten. Beeindruckend grosse Funde sind zum Beispiel:

  • Cullinan-Diamant (3107 Karat; wurde aufgespalten, Teile davon gehören zu den britischen Konjuwelen)
  • Grossmogul-Diamant (798 Karat; bläulich, gilt als verschwunden)
  • Cora Sun Drop-Diamant (103 Karat; goldgelb, tropfenförmig geschliffen)
  • Dresdner Grüner Diamant (42 Karat; apfelgrüner Farbton)

Du siehst: Rohdiamanten können ansehnliche Gewichte haben. Es gibt noch viel mehr beeindruckend grosse Exemplare in verschiedenen Farben. Es handelt sich zum Teil um Ausstellungs- und zum Teil um Sammlerstücke im Wert von vielen Millionen Franken. Mit den vergleichsweise kleinen Diamanten von ein, zwei oder drei Karat, die normalerweise für Diamantschmuck verwendet werden, haben diese Stücke nichts gemein. Hinzu kommt, dass von den grössten Rohdiamanten durch das Schleifen und Polieren noch viele, viele Karat entfernt werden müssen.

Was unterscheidet Diamanten von anderen Edelsteinen?

Diamanten sind vor allem deshalb so begehrt als Schmucksteine, weil sie für Beständigkeit stehen, hart sind und das Licht so wunderbar brechen. Letzteres kommt erst durch den richtigen Schliff zustande. Und auch die Formen der Diamanten sind eher eine Frage des Bearbeitens eines Rohdiamanten als der wirklichen Fundform. Andere Edelsteine, wie etwa Opale, Rubine, Saphire und Topase haben auch ihren Reiz. Doch das Strahlen, das ein perfekter Brillant abgibt, ist wohl einzigartig und der Grund für die Beliebtheit von Diamanten. Zudem sind sie, wie einige andere Edelsteine auch, nur schwierig zu finden.

Wie wird aus einem Rohdiamanten ein Brillant für Anhänger, Ringe oder Ohrstecker?

Rohdiamanten in Schmucksteinqualität werden geschliffen, um aus ihnen Steine für Anhänger, eine Halskette oder natürlich Diamantringe zu machen. Dabei gibt es verschiedene Schleiftechniken. Das, was du als Brillantschliff kennst, ist eine Erfindung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein echter Brillantschliff muss folgende Eigenschaften haben:

  • mindestens 32 Facetten und die sogenannte Tafel im Oberteil
  • kreisrunde Rundiste (Übergang zwischen Ober- und Unterteil)
  • mindestens 24 Facetten im Unterteil

Durch einen solchen Brillantschliff wird aus einem ausreichend guten Rohdiamanten ein Brillant, der möglichst viel Licht reflektiert und so besonders strahlend wirkt. Der Brillant ist heute die häufigste Form des Schmuckdiamanten für Anhänger, Ringe und ähnliches.

Gibt es Sterne oder ferne Planten aus Diamant?

Immer wieder wurden Planeten, Sterne oder Trabanten entdeckt, deren Dichte darauf hinweist, dass sie aus Diamanten bestehen. Ausgehend davon, dass vor allem Druck und Temperatur für die Bildung der Kristallstruktur eines Diamanten wichtig sind, erscheint dies nicht unmöglich. Kohlenstoff, der für die Bildung notwendig ist, kommt auch im Weltall vor.

Wo werden Rohdiamanten auf der Erde abgebaut?

Rohdiamanten gibt es in nennenswerten Mengen vor allem in:

  • Südafrika
  • Brasilien
  • Australien
  • Sierra Leone
  • Kanada

Diamanten werden aber auf allen Kontinenten in unterschiedlichen Qualitätsstufen und Mengen gefunden.

Das könnte dich auch interessieren

Perlen reinigen – Tipps von der Schmuckpflege bis zur Aufbewahrung

Perlen zu reinigen ist eine kleine Herausforderung. Du möchtest, dass dein kostbarer Schmuck glänzt und strahlt. Vor allem willst du ihn aber nicht zerkratzen. Gerade Perlen sind empfindlich und können schnell ihren zarten Schmelz verlieren. Doch es gibt einige Haushaltstipps, mit denen du den Schmuckglanz erhältst und Schmutz dennoch wirksam entfernst. In diesem Ratgeber findest du Hinweise rund um die Schmuckreinigung für Perlen-, Gold- und Silberschmuck, die du schnell und ohne deine Gesundheit zu gefährden zu Hause anwenden kannst. Das schonende Putzen von Schmuckstücken ist eine kleine Kunst, aber kein Hexenwerk. Unsere Tipps helfen dir, Schmuck nachhaltig zu pflegen.

Diamanten Reinheitsgrade: Was ist wichtig für die Qualität des Edelsteins?

Dass Diamanten Reinheitsgrade haben, die sich messen und klassifizieren lassen, ist bekannt. Wichtig ist dies vor allem deshalb, weil der Reinheitsgrad eines Diamanten sehr viel Einfluss auf seinen Wert und seine Verwendung hat. Nicht alle Diamanten eignen sich für alle Schmuckstücke. Bei Diamantringen wird beispielsweise sehr viel Wert auf maximale Reinheit gelegt, während sehr kleine Diamanten, die nicht der Fokus eines Schmuckstücks sind, auch etwas unreiner sein können. Die Reinheitsgrade der Diamanten werden dabei von Fachleuten eingeschätzt. Insgesamt gibt es elf Reinheitsstufen, die unter anderem mögliche Einschlüsse oder Unreinheiten beschreiben. Mehr zum Thema findest du hier.

Tantal Eheringe – halten länger als die Ewigkeit

Eheringe aus Tantal bestehen aus dem seltensten stabilen Element in unserem Sonnensystem. Das Schwermetall gehört nicht zu den Edelmetallen, besitzt aber etliche deren Eigenschaften. Tantal weist mit rund 3.000 Grad Celsius den vierthöchsten Schmelzpunkt aller Elemente des Periodensystems aus, was die Herstellung von Anhängern oder Damenringen nicht unbedingt vereinfacht. Aus all diesen Gründen ist es notwendig, eine spezialisierte Bijouterie mit viel Erfahrung ausfindig zu machen, willst du zur Trauung Partner und Hochzeitsgesellschaft mit Tantalringen überraschen. Diese sind in der Tat überaus reizvoll, wertvoll und selten und überdies dank ihrer dunklen Farbe perfekt, um Diamanten auf dem Ehering zu tragen.

Magnetschmuck und seine die Wirkung auf Geist und Körper

Nicht nur Edelsteinen und Perlen, auch Magnetschmuck wird eine energetische und heilende Wirkung zugesprochen. Bekannt ist, dass Magnetkraft oder magnetische Wechselfelder im Körper elektrische Spannungen erzeugen und die Zellen beeinflussen. Ähnlich wie die Magnetfeldtherapie funktioniert auch Magnetschmuck in Form von Armbändern oder Halsketten. Dazu ist der Modeschmuck gleichzeitig optisch ein Hingucker.

Ringgrösse Schweiz: Infos und Tipps, damit Ringe perfekt an den Finger passen

Damit Trauringe, Verlobungsringe oder andere Ringe perfekt auf dem Finger sitzen, ist es wichtig, die Ringgrösse zu kennen beziehungsweise zu ermitteln. Welche Ringgrössen-Masse es in der Schweiz gibt, wie die Ringgrösse berechnet wird, wie du sie selbst messen kannst und worauf dabei achten solltest, erfährst du in unserem Ratgeber mit vielen hilfreichen Tipps und Tricks.

Gelbgold – Alles über den unvergänglichen Klassiker für Schmuckstücke

Gelbgold ist das klassische Material für hochwertigen Schmuck – mit seiner strahlenden gelben Farbe ist es der Inbegriff von Schönheit und beständigem Wert und daher vor allem für Verlobungsringe, Eheringe und exklusive Geschenke für die meisten Menschen unverzichtbar. Vor allem in Verbindung mit Diamanten gilt Goldschmuck als unvergänglicher Klassiker. Allerdings ist Gold nicht gleich Gold, denn auch dabei gibt es Qualitätsunterschiede. Alle wichtigen Informationen zum Gelbgold haben wir dir hier zusammengestellt.