Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Schmuckaufbewahrung: Ringe, Ketten & Co. richtig lagern

Schmuckaufbewahrung: Ringe, Ketten & Co. richtig lagern

Das Thema Schmuckaufbewahrung ist für die meisten Frauen ein alltägliches Thema. Insbesondere dann, wenn es sich um hochwertigen Schmuck handelt, stellt sich die Frage, wie Ringe, Halsketten, Armbänder und Co. am besten gelagert werden sollten. Denn: Schmuckstücke und Accessoires sollen nicht nur möglichst lange schön und ansehnlich bleiben, sondern auch schnell griffbereit sein. Die Auswahl an Aufbewahrungslösungen ist gross und reicht vom klassischen Schmuckkasten über Schmuckhalter bis hin zu Schmuckablagen und Schmuckschatullen. Die besten Tipps und Tricks zur Schmuckaufbewahrung findest du nachfolgend.

Welche grundsätzlichen Tipps sollte ich bei der Schmuckaufbewahrung beachten?

Bei der Schmuckaufbewahrung spielen verschiedene Faktoren eine Rolle – beispielsweise die Art und Grösse der Schmuckstücke, aber auch ihr Wert und ihre Empfindlichkeit. Unabhängig davon, ob du dich für einen Schmuckkasten, einen Koffer oder einen Schmuckschrank entscheidest, solltest du bei der Schmuckaufbewahrung folgende Grundsätze beachten:

  • Schmuck niemals im Bad aufbewahren (hohe Luftfeuchtigkeit)
  • echten Schmuck am besten luftdicht in Tütchen verschliessen (Schutz vor Oxidation)
  • Schweiss und Make-up vor der Lagerung mit einem Baumwolltuch entfernen
  • Schmucksets immer gemeinsam aufbewahren
  • Schmuckstücke mit Edelsteinen gut vor UV-Strahlung schützen

Vor allem Silberschmuck läuft durch den in der Luft enthaltenen Schwefel sehr schnell an. Du verlangsamst den Prozess jedoch, indem du dem Schmuck ein Stückchen Tafelkreide beilegst, denn Kreide bindet die Schwefelteilchen und wirkt so der Oxidation entgegen.

Warum sollte ich Schmuck nicht einfach lose in Schubladen aufbewahren?

Wenn du deinen Schmuck einfach lose in Schubladen aufbewahrst, riskierst du, dass deine Armbänder, Ringe und Ketten Kratzer bekommen. Vor allem dann, wenn es sich um hochwertigen Schmuck oder um Schmuckstücke handelt, die für dich einen hohen emotionalen Wert haben, ist das natürlich sehr ärgerlich. Dazu kommt, dass gerade Ketten, Armbänder und lange Ohrringe sich in Schubladen häufig verheddern. Ausserdem hast du keinen guten Überblick über deine Schmucksammlung, wenn alle Teile durcheinander in der Schublade liegen. Möchtest du deine guten Stücke dennoch in einer Schublade aufbewahren, verwende einen Schubladeneinsatz, der speziell für Schmuck konzipiert wurde. Er sollte über einzelne, ausreichend grosse Fächer verfügen und mit einem weichen Material ausstaffiert sein, damit du deinen Schmuck hier übersichtlich und sicher unterbringen kannst.

Wie muss ein guter Schmuckkasten beschaffen sein?

Ein guter Schmuckkasten muss vor allem eine ausreichende Grösse haben. Verschaffe dir also zunächst einmal einen Überblick über deine Schmucksammlung und wähle ein Modell aus, welches auch für zukünftige Schmuckkäufe und Geschenke genügend Platz bietet. Viele Fächer in unterschiedlichen Grössen sind ideal, um verschiedenste Schmuckstücke zu verstauen, ohne dass diese aneinanderstossen. Achte ausserdem darauf, dass der Schmuckkasten in seinem Inneren mit Samt, Kunstleder oder einem anderen weichen Material ausgestattet ist. Lediglich Watte ist nicht geeignet, da sie Verfärbungen begünstigt. Vom Design her sollte der Schmuckkasten deinen individuellen Vorstellungen entsprechen. Die Auswahl an Modellen ist sehr gross und reicht von schlichten, unifarbenen Modellen bis hin zu solchen, die aufwendig verziert sind.

Für welche Schmuckstücke eignet sich ein Schmuckständer?

Ein Schmuckständer oder Schmuckbaum sieht sehr dekorativ aus, denn hier kannst du deine Lieblingsschmuckstücke toll in Szene setzen und hast sie zudem jederzeit griffbereit. Allerdings eignet sich ein Schmuckständer vorrangig für Modeschmuck, also für Alltagsschmuck – vorausgesetzt, du legst Wert auf eine regelmässige, gründliche Pflege deiner Schmuckstücke. Denn: Bei einem Schmuckbaum ist weder ausreichend Schutz vor hoher Luftfeuchtigkeit, noch vor UV-Strahlung und Staub gegeben. Für hochwertigen Schmuck solltest du also besser eine andere Aufbewahrungsmöglichkeit wählen, beispielsweise eine Schmuckbox oder einen schicken Spiegelschrank.

Wie bewahre ich Armbänder und Halsketten richtig auf?

Für Armbänder und Halsketten gelten die gleichen Empfehlungen wie für andere Schmuckstücke auch. Je nachdem, wie lang deine Ketten sind, solltest du jedoch besonderen Wert darauf legen, dass sie sich in dem Schmuckbehältnis nicht verheddern – weder mit sich selbst, noch mit anderen Ketten. Sofern es sich nicht um sehr hochwertigen Schmuck handelt oder du deine Lieblingsketten und -armbänder dekorativ präsentieren möchtest, kannst du sie auch über einen Schmuckbaum hängen.

Wie mache ich eine Schmuckbox selber?

Wenn du gerne kreativ bist, kannst du eine Schmuckbox oder Schmuckdose ganz einfach selbst gestalten – für dich selbst oder als tolle Geschenkidee für Damen. Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Beklebe eine stabile Schachtel mit dekorativem Geschenk- oder Seidenpapier.
  2. Schneide ein Stück Filz, Samt oder Kunstleder auf die passende Grösse zu. Berücksichtige dabei auch die Höhe der Box.
  3. Lege das Material in engen Wellen in die Schmuckbox und klebe es fest.
  4. Klebe einen kleinen Spiegel auf die Unterseite des Deckels.

Alternativ kannst du auf dem Flohmarkt einen schönen Holzrahmen kaufen. Fixiere Drähte oder Stricke am Rahmen, um Ringe, Ketten und Armbänder daran aufzuhängen.

Wie bewahre ich Ringe richtig auf?

Schmuckschatullen mit speziellen Ringeinsätzen sind für die Aufbewahrung von Ringen gut geeignet. Deine Ringe sind vor Staub, Luftfeuchtigkeit und UV-Strahlung geschützt, und dank verschiedener Ebenen ist zugleich eine gute Sortierung gewährleistet. Ebenfalls eine gute Idee sind Ringladen, die du auch für Ohrstecker nutzen kannst.

Das könnte dich auch interessieren

Iced out Kette – das Must Have aus der Hip Hop Szene

Grosser und angesagter Schmuck mit vielen Diamanten galt für eine lange Zeit als der konservative Klassiker. Gemeinsam mit vielen Stars der Hip Hop Szene, verwandelten sich die mit vielen Perlen, Diamanten und Schmucksteinen besetzten Stücke zum exklusiven Iced out Trend. Dieser wurde schnell zum absoluten Must-Have in der Hip Hop Welt. In diesem Artikel erfährst du alles rund um den begehrten Trendschmuck.

Freundschaftsringe – Schmuck für beste Freunde und Paare im Zeichen der Verbundenheit

Freundschaftsringe sind en vogue. Weit mehr als ein modisches Accessoire und doch noch von anderer Bedeutung als Ehe- oder Verlobungsringe, setzen sich die Schmuckstücke immer mehr durch. Viele Menschen zeigen mit Partnerringen ihre Verbundenheit. Alternativ werden Armschmuck oder Anhänger in identischem Design getragen. Durch Gravuren bekommt der Schmuck einen individuellen Charakter und seine besondere Bedeutung für zwei Menschen, die einander zugetan sind. Freundschaftsringe können als Äquivalent zu Eheringen getragen werden oder sie sind Vorboten für Verlobungs- und Antragsringe. Die Möglichkeiten der Gestaltung variieren und sind so individuell wie die Paare, die sie tragen: moderne Edelstahlringe, verspieltes Silber oder kostbares Gelbgold.

Armbänder selber machen: DIY Techniken für Gross und Klein

Armbänder gehören einfach zum Sommerlook. Auf gebräunter Haut wirken die bunten Bändchen verspielt und lässig – oder auch rustikal, je nach Material. In Urlaubsorten werden sie für kleines Geld von Strassenhändlern oder in Souvenirläden angeboten. Aber aus welchem Grund solltest du sie eigentlich kaufen? Du kannst doch problemlos Armbänder selber machen, die mindestens ebenso gut aussehen. Und das Beste daran ist: Selbst gemachte Armbänder sind immer genau nach deinem Geschmack. Hier erfährst du alles Wissenswerte zum Thema „Armbänder selber machen“.

Rohdiamanten – begehrte Schätze aus dem Inneren der Erde

Rohdiamanten sind ungeschliffene Diamanten. Das heisst, die Diamanten, die aus den Minen dieser Erde herausgeholt werden, sind immer Rohdiamanten. Wird ein solcher Diamant gefunden, wird anhand seiner Beschaffenheit, seiner Farbe und seines Gewichts darüber entschieden, was er wert ist. Er wird über den Diamantenmarkt gehandelt und endet als Brillant an einem Anhänger oder einem Ring oder als Anlageobjekt. Dabei gilt: Die meisten Diamanten taugen nicht zum Schmuckstein. Der Abbau von Rohdiamanten ist mit viel Aufwand, bestimmten Bedingungen und Glück verbunden. Schliesslich werden Diamanten in für Menschen unerreichbaren Tiefen geformt und kommen nur selten in unsere Reichweite.

Magnetschmuck und seine die Wirkung auf Geist und Körper

Nicht nur Edelsteinen und Perlen, auch Magnetschmuck wird eine energetische und heilende Wirkung zugesprochen. Bekannt ist, dass Magnetkraft oder magnetische Wechselfelder im Körper elektrische Spannungen erzeugen und die Zellen beeinflussen. Ähnlich wie die Magnetfeldtherapie funktioniert auch Magnetschmuck in Form von Armbändern oder Halsketten. Dazu ist der Modeschmuck gleichzeitig optisch ein Hingucker.

Akoya Perle – Wissenswertes über die kleine, aber feine Salzwasserperle

Eine Perlenkette oder ein Anhänger aus Akoya Perlen ist eine echte Kostbarkeit. Die Akoyas stammen aus kleinen Muscheln, die im Salzwasser leben. Im Gegensatz zu den überdurchschnittlich grossen Tahitiperlen sind die Akoyas deshalb relativ klein. Zugleich ist ihr Glanz aber fulminanter als bei einer Süsswasserperle. Kurz: Die Akoya ist trotz ihrer geringen Perlengrösse ein ganz besonderes Schmuckstück. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur ältesten Zuchtperle der Welt findest du im folgenden Artikel.