Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Eheringe aus Gold: Liegen die klassischen Schmuckstücke noch im Trend?

Eheringe aus Gold: Liegen die klassischen Schmuckstücke noch im Trend?

Rotgold, Weissgold, Gelbgold oder Platin – Verlobungsringe wie auch Eheringe sind aus edlen Materialien gefertigt. Insbesondere zur Hochzeit darf es natürlich etwas Besonderes sein: Die Eheringe aus Gold tragt ihr als Paar im Idealfall für den Rest eures Lebens. Bei der Vorstellung der Neuheiten in Sachen Schmuck sieht man aber immer wieder neue Trends: Edelstahl, Titan und Carbon werden zunehmend zu Schmuck verarbeitet. Diamantringe zur Hochzeit scheinen da etwas aus der Mode geraten zu sein. Aber ist das wirklich so? Eheringe aus Gold oder Silber, Platin oder Titan – wir beantworten die wichtigsten Fragen!

Wer zahlt Verlobungsringe und Eheringe?

Verlobungsringe und Trauringe werden traditionell vom Bräutigam bezahlt. Das gilt für beide Ringe, also sowohl für den des Bräutigams als auch für den der Braut. Üblicherweise wurden dafür die Mitgift und die Trauung von der Familie der Braut übernommen. Allerdings teilen sich heute viele Paare die Preise. Denn längst halten nicht mehr alle Männer ganz konservativ mit Ring um die Hand der Dame an. Inzwischen dürfen auch die Frauen den Antrag machen, und manche Paare sparen sich die Romantik komplett.

Edelstahl, Gold oder Platin – welches Material eignet sich für Trauringe am besten?

Generell eignen sich zahlreiche Materialien für die Herstellung wunderschöner und vor allem robuster und haltbarer Eheringe. Wurden klassisch Eheringe aus Gelbgold gefertigt, findet man heute mehr Varianz. Gold ist nach wie vor beliebt. Aber natürlich passt nicht jedes Material zu jedem Typ:

  • Platin: extrem widerstandsfähig und formbeständig, nahezu vollkommen rein
  • Gelbgold: klassisch und zeitlos, aber es kommt immer wieder zu Tragespuren
  • Rotgold und Roségold: dem Gold ist Kupfer mit Palladium und Silber beigemischt, wirkt extravagant, zeigt ebenfalls Tragespuren
  • Weissgold und Graugold: Gold in Legierungen mit Palladium oder Silber, in der Kombination mit Brillanten besonders schön, aber weich
  • Palladium: Edelmetall der Platinfamilie, sehr hart und beständig, aber spürbar leichter als Platin
  • Titan: hohe Festigkeit bei geringer Dichte, sehr robust und leicht, extrem hautfreundlich, korrosions- und temperaturbeständig
  • Edelstahl: besonders hart und robust, kaum Tragespuren, wirkt schön mit Brillant-Besatz, eher niedrige Preise
  • Carbon: extravagantes Hightech-Material und fester als alle anderen, sehr stabil und hart, trotzdem besonders leicht, samtige Haptik und changierende Effekte, oft mit Edelmetallen und Diamanten kombiniert

Welches Gold ist für Diamantringe am besten geeignet?

Diamanten entfalten ihr farbenfrohes Feuer besonders gut in Weissgold und Graugold, aber auch in anderen hellen Metallen wie Palladium oder Titan. Sogar Silber bringt sie schön zur Geltung. Wenn du eher auf Kontraste aus bist, kombinierst du ein Edelmetall mit Carbon und lässt den Diamanten oder Brillanten darin einsetzen. Carbon Ringsets sind seit einigen Jahren ohnehin sehr beliebt, denn sie lassen viele verschiedene Designs zu.

Welche Gravur kommt in die Eheringe aus Gold?

Was du in die Eheringe gravieren lässt, bleibt natürlich dir überlassen. Üblicherweise gehört das Traudatum hinein – alles weitere ist deine Entscheidung. Das sind die Klassiker:

  • Herz
  • Doppelherz
  • Doppelringe
  • liegende Acht als Zeichen der Unendlichkeit
  • Datum des Kennenlernens
  • Tag der Verlobung
  • Liebessprüche
  • Zitate aus Gedichten oder Songs
  • Sprüche oder Zitate in anderen Sprachen
  • zweiteilige Sprüche: ein Teil auf jedem Ring

Welche Marken fertigen Eheringe aus Gold in der Schweiz?

Tatsächlich werden in der Schweiz von einigen Marken schöne und aufwändige Eheringe aus Gold und anderen Materialien gefertigt. Einen ersten Anhaltspunkt findest du bei einer Online-Suche. Dort findest du beispielsweise Furrer Jacot, Bucherer, Schillinger, MEISTER und andere Marken. Auch das Juwelierunternehmen Christ unterhält Niederlassungen in der Schweiz. Dein Juwelier vor Ort kennt sicherlich weitere Marken, die Verlobungsringe und Eheringe in der Schweiz fertigen.

Wie unterscheiden sich die Preise bei Carbonringen, Edelstahl, Diamantringen und klassischen Goldringen?

Hochwertige Materialien wie beispielsweise Palladium und Platin sind sehr kostenintensiv. Auch ein üppiger Besatz mit Diamanten oder eine hohe Karatzahl in Kombination mit einem hohen Reinheitsgrad treiben die Preise in die Höhe. Für Spannringe und andere besonders moderne Designs gilt dasselbe. Schlichte Ringe aus klassischem Gold sind dagegen nicht zwangsläufig teuer. Und natürlich gibt es auch günstige Varianten, die aus Titan, Edelstahl oder Gold in einer niedrigen Legierung gearbeitet sind. Schmale Ringbreiten sind kostengünstiger als breite Ringe. Aufwändiges, extravagantes Design kostet auch extra – Carbon Ringsets gehören eher in die gehobene bis luxuriöse Preisklasse. Übrigens müssen die Eheringe auch nicht für die Ewigkeit gekauft werden. Manche Paare erneuern ihr Eheversprechen sehr feierlich nach zehn, fünfzehn oder zwanzig Jahren und tauschen noch einmal Ringe. Und: Eheringe aus Gold oder anderen Edelmetallen können im Nachhinein noch mit Diamanten oder anderen Steinen besetzt werden.

Welche Legierungen kommen für Sets von Halsketten, Ohrringen und Diamantringen infrage?

Du findest Sets von Ketten, Ohrringen, Fingerringen, Armbändern und anderen Schmuckstücken (teils auch mit Uhren) in allen Materialien. Da sind zuerst einmal die Klassiker:

  • Gelbgold, Weissgold und Rotgold
  • Silber
  • Edelstahl
  • Titan

Diamanten werden, bei Uhren genauso wie bei Schmuck, häufig mit hellen Metallen kombiniert. Silber, Weissgold, Titan und Edelstahl findest du besonders häufig. Perlenschmuck dagegen wird eher mit Gold kombiniert. Edelsteine wie Saphire, Rubine oder Smaragde findest du sowohl mit Gold als auch mit Silber, Kombinationen mit Titan, Edelstahl oder Palladium sind dagegen eher selten. Mit Carbon werden derzeit überwiegend Diamanten im Brillantschliff und Edelmetalle kombiniert.

Das könnte dich auch interessieren

Tansanit: Geheimnisvoll leuchtender Edelstein in Tiefblau

In der Welt der Edelsteine ist der Tansanit einer jener Kristalle, deren Farbe geradezu mystisch schimmert und der wegen seiner Seltenheit besondere Exklusivität geniesst. Zwar gibt es den Tansanit in mehreren Tönungen, doch es ist vor allem sein überirdisch erscheinendes Tiefblau, das Ringe, Anhänger, Ohrringe und Halsketten ziert und die Blicke auf sich zieht. Sein Name verdankt er seinem Fundort: Tansania in Afrika. Hier wurde der Tansanit entdeckt und nur hier gibt es ihn in seiner vollen Reinheit. Der Tansanit ist ein Verwandlungskünstler: Seine intensive Farbe kommt erst dann zum Vorschein, wenn er starker Hitze ausgesetzt ist.

1 Karat Diamant – begehrtes Funkeln für feinen Schmuck

1 Karat Diamant – das klingt recht wertvoll, oder? Was ist 1 Karat Diamant eigentlich? Wie gross und wie schwer ist ein Diamant dieser Grösse und wie viel kostet er ungefähr? Diamanten sind schliesslich begehrte und teure Schmucksteine in unterschiedlichen Qualitätsstufen. Mit ein wenig Wissen darum, wie Diamanten klassifiziert werden, erfährst du nicht nur Spannendes zu diesem schönen Stein. Du kannst auch, wenn du selbst beispielsweise Hochzeits- oder Verlobungsringe kaufen möchtest, besser vorbereitet zum Juwelier gehen. Denn zwischen Diamantringen mit einem oder mehr Karat, zwischen naturbelassenen Schmucksteinen und Brillantschliff, bestehen viele Unterschiede.

Südseeperlen – alles über die edlen Schmuckperlen mit Symbolcharakter

Echter Schmuck erfreut sich grosser Beliebtheit, besonders wenn es um Edelsteine und Perlen geht. Zur Gattung Pinctada gehört die Südseemuschel Pinctada maxima, die Perlmutt und einheitlich grosse Perlen produziert. Sie kommt im pazifischen Ozean vor und wird heute speziell gezüchtet. Ihr Inhalt ist die Südseeperle, die als erstes von Japanern gezüchtet und so benannt wurde, weil sie in südlich von Japan liegenden Meeren aus dem Wasser geholt wird.

Siegelring – nicht nur Zeichen für Macht und Tradition

Der wohl berühmteste Siegelring ist der sogenannte Fischerring, der für jeden neu gewählten Papst gefertigt wird. Stirbt das Oberhaupt der katholischen Kirche, wird dieser Siegelring aus hochkarätigem Gelbgold mit einem Hammer zerschlagen. Bereits vor über 4.000 Jahren nutzten die Alten Ägypter Siegelringe, die in der Antike und im Mittelalter von immenser Bedeutung waren. Zeitgleich ein Statussymbol, wurden sie von wohlhabenden Bürgern, Adligen sowie Geschäftsleuten zur Beglaubigung von Urkunden, Verträgen und Dokumenten verwendet. Ein Siegelring als Klassiker trägt fast immer das Familienwappen, während gegenwärtig auch Gravuren und andere Motive beliebt sind, genau wie Ringe aus Weissgold, Edelstahl oder als Silberschmuck.

Schmuck für Männer: Armbänder, Uhren und Halsketten in markantem Design sind ein echtes Statement

Schmuck für Männer liegt schon lange im Trend. Selbstbewusste Herren trauen sich, ihren Stil mit einem Armband, einem Piercing oder auffälligen Uhren zu unterstreichen und damit modische Akzente zu setzen. Die Zeiten, in denen es allenfalls das Macho-Goldkettchen oder ein unauffälliger Ohrring sein durfte, sind vorbei, und auch die klassischen und oftmals klobig wirkenden Siegelringe haben vielfältige Konkurrenz bekommen. Kein Wunder also, dass Schmuck gerade zu Weihnachten oder Geburtstagen immer häufiger auf den Geschenke-Wunschzettel der Herren wandert und der Markt eine Fülle an Neuheiten für den modebewussten Mann bietet. Besonders beliebt: das schlichte Lederarmband mit Accessoires aus Silber.

Uhrbatterie wechseln – einfach und schnell in diesen Schritten

Ob als Chronometer oder als Schmuck, Armbanduhren erfreuen sich auch im Zeitalter digitaler Technik grosser Beliebtheit. Angetrieben werden die Uhren von kleinen Uhrenbatterien oder einer Knopfzelle. Wenn die Uhr zu langsam läuft oder stehenbleibt, müssen die Batterien gewechselt werden. Mit dem passenden Werkzeug kannst du einen Batteriewechsel auch selbst durchführen. Dabei musst du allerdings umsichtig vorgehen, um Beschädigungen zu vermeiden. Der folgende Ratgeber zeigt dir, was du dafür brauchst und wie du vorgehst.